TEFAL FP20 B LEN DUR4 TC TP3 GREY ALL

FP20 B LEN DUR4 TC TP3 GREY ALL

Artikelnummer : A1680212

Bedienungsanleitung
Häufig gestellte Fragen
Die Antihaft-Produkte sind so konzipiert, dass Lebensmittel nicht haften bleiben. Die Bratpfanne bzw. der Topf muss jedoch ordnungsgemäß gepflegt werden. Beachten Sie hierzu folgende Tipps: Die Bratpfanne/den Topf vor dem Erstgebrauch leicht einfetten, anschließend spülen und trocknen. Den Vorgang von Zeit zu Zeit wiederholen, wenn Sie die Bratpfanne/den Topf regelmäßig in der Spülmaschine reinigen. Zudem müssen Überhitzung und Kratzer insbesondere durch die Verwendung vonKüchenhelfern aus Metall (Spatel, Kellen) und/oder die Reinigung mit Scheuerschwämmen vermieden werden.
Kochgeschirr mit Plastik-/Bakelite-Griffen oder -Reglern sind nicht ofenfest und dürfen nicht im Ofen verwendet werden. Der Topf kann nur für hohe Temperaturen auf dem Kochfeld verwendet werden. Kochgeschirr, das mit Edelstahlgriffen mit Silikoneinsätzen oder -umhüllungen versehen ist, kann maximal 1 Stunde bei einer Höchsttemperatur von 210°C in den Ofen gestellt werden. Griffe, die vollständig aus Edelstahl gefertigt sind, sind bis zu einer Temperatur von 260°C ofenfest . Glasdeckel sind bis zu einer maximalen Temperatur von 180°C hitzebeständig. Lesen Sie in der Gebrauchsanleitung, die dem Kochgeschirr beigelegt ist, nach, welche Teile tatsächlich ofenfest sind. Falls Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich zur Klärung an uns. Kochgeschirr darf niemals in einer Mikrowelle verwendet werden.
1. Reinigen Sie die Bratpfanne mit heißem Wasser und Spülmittel, um Staub zu entfernen. Trocknen Sie die Bratpfanne ab und reiben Sie die Antihaft-Beschichtung vor dem Erstgebrauch mit etwas Speiseöl ein. Entfernen Sie überschüssiges Öl. 2. Spülen Sie Ihr Kochgeschirr nach jedem Gebrauch und trocknen Sie es anschließend ab.
Je nach persönlicher Vorliebe können Sie in Kochgeschirr mit oder ohne Fett kochen.
Bratpfanne: zwischen 140 und 195 °C
Crêpes-Pfanne: zwischen 165 und 240 °C
Dies ist die optimale Temperatur zum Braten und Anbraten von Speisen. Dank dieser Anzeige lassen sich die Speisen gesund und mit der idealen Temperatur zubereiten.
Unter Einölen versteht man das Auftragen einer dünnen Ölschicht auf das Kochgeschirr. Reinigen Sie Ihr Kochgeschirr vor dem Erstgebrauch mit Wasser und trocknen Sie es ab. Stellen Sie eine niedrige Temperatur am Kochfeld ein und erwärmen Sie das Kochgeschirr für 30 Sekunden. Nehmen Sie das Kochgeschirr anschließend vom Herd und geben Sie einen Teelöffel Speiseöl hinein. Nehmen Sie eine Papierserviette oder ein Küchenkrepp und verteilen Sie das Öl im Kochgeschirr. Dieser Vorgang sollte bei Verwendung einer Geschirrspülmaschine regelmäßig durchgeführt werden.
Sie sollten die auf der Verpackung angegebenen Gebrauchsempfehlungen oder die dem Produkt beigefügten Anweisungen befolgen. Für einige Produktserien können Sie bestimmte Küchenhelfer aus Metall mit Ausnahme von Messern und Quirlen verwenden. Um eine lange Lebensdauer Ihrer Bratpfannen und Töpfe sicherzustellen, sollten Sie die Verwendung von Metall vermeiden. Verwenden Sie Küchenhelfer aus Plastik oder Holz.
Die Antihaft-Eigenschaften der Keramikbeschichtung unterliegen im Gegensatz zu den klassischen Beschichtungen (aus PTFE) Beschränkungen in puncto Performance und Haltbarkeit. Es wird empfohlen, beim Kochen mehr Fett hinzuzugeben, Küchenhelfer aus Edelstahl zu verwenden und das Kochgeschirr gründlicher (mit mehr Seife) zu reinigen. Wenn Speisen an der Beschichtung anhaften, sollten Sie Ihr Kochgeschirr in Seifenwasser einweichen und etwas Essig hinzufügen. Mit der Zeit weist die Keramikoberfläche Flecken auf, die nicht entfernt werden können. Dies hat keine Auswirkungen auf die Antihaft-Eigenschaften des Kochgeschirrs und stellt keine Gefahr für die Gesundheit dar.
1. Die meisten Metallutensilien können mit Vorsicht verwendet werden. Ausgenommen davon sind Messer und Quirle. 2. Nicht direkt in der Pfanne schneiden. 3. Die Antihaft-Beschichtung nicht tief einritzen. Leichte Gebrauchsspuren oder Kratzer auf der Oberfläche haben keinerlei Auswirkungen auf die Antihaft-Eigenschaften des Kochgeschirrs. 4. Die Pfannen nach dem Kochen nicht ohne Inhalt auf dem eingeschalteten Herd stehen lassen. 5. Immer die entsprechende Kochfeld-/Kochplattengröße auf dem Elektroherd auswählen oder den Gasherd so einstellen, dass die Flamme nur den Boden der Pfanne berührt und nicht seitlich aufsteigt. 6. Pfannen während des Kochens niemals unbeaufsichtigt lassen. 7. Die Pfannen vor dem Reinigen abkühlen lassen.
Pfannen verformen sich bei einem Hitzeschock (überhitzte leere Pfannen, heiße Pfannen, die mit kaltem Wasser in Berührung kommen oder auf einer kalten Oberfläche abgestellt werden usw.). Die Pfanne erst spülen, wenn sie Zimmertemperatur erreicht hat. Mit einer verformten Pfanne lassen sich keine guten Kochergebnisse erzielen.
Pfannen NIEMALS in der Mikrowelle verwenden.
Die meisten Metallküchenhelfer können verwendet werden. Dies hängt vom jeweiligen Produkt ab (Verpackung prüfen). Ausgenommen davon sind Messer, Gabeln und Quirle. Metallküchenhelfer müssen jedoch mit Vorsicht verwendet werden. Keine scharfkantigen Utensilien verwenden und nicht direkt in der Pfanne schneiden. Nicht in die Antihaft-Beschichtung stechen oder tief einritzen.
Ja. Bei hohen Temperaturen können Speisen verbrennen, Flecken entstehen und die Pfanne kann sich verformen. Darüber hinaus kann eine Überhitzung negative Auswirkungen auf die Antihaft-Eigenschaften haben. Eine moderate Kochtemperatur ist ausreichend, da sich Aluminium gleichmäßig erhitzt. Die Pfanne kann Schaden nehmen, wenn sie bei hohen Temperaturen ohne Inhalt erhitzt wird.
Nein. Durch das Kochen auf hohen Temperaturen lässt sich die Kochzeit nicht wesentlich verringern und die Qualität der Speisen sicherlich nicht erhöhen. Es wird dringend empfohlen, die Lebensmittel auf mittleren Temperaturen zu kochen. Ein weiterer Grund für diese Empfehlung ist, dass das Kochen auf hohen Temperaturen zu Beschädigungen der Antihaft-Beschichtung führen kann.
Um die Lebensdauer der Beschichtung zu verlängern, sollten Sie zum Sautieren oder Grillen eine geringe Menge Öl verwenden. Beim Kochen oder Schmoren benötigen Sie kein Öl.
Antihaft-Pfanne:
Es ist ausreichend, die Pfanne per Hand in Seifenwasser zu reinigen.
Die Pfanne muss nach jedem Gebrauch gereinigt werden, um den Fettfilm zu entfernen, der sich möglicherweise auf der Oberfläche gebildet hat. Wenn die Pfanne nur mit einem Papiertuch ausgewischt oder nur mit Wasser abgespült wird, wird der Film nicht vollständig entfernt und brennt beim nächsten Gebrauch der Pfanne ein. Dadurch können Flecken entstehen.
Antihaft-Pfannen dürfen nicht mit Scheuermittel oder Scheuerschwämmen gereinigt werden. Die Pfanne lässt sich innen und außen ideal mit einem Nylonschwamm reinigen.

Keramikpfanne:
Wir empfehlen, die Keramikpfanne per Hand mit Wasser und einem milden Spülmittel abzuspülen. Dies ist am effektivsten. Falls die Pfanne nach dem normalen Reinigen nicht sauber genug wird, können Sie einen Schuss Essig und Wasser in der Pfanne erhitzen. Durch die Mischung aus Wasser und Essig wird die Pfanne während des Erhitzens gereinigt. Danach die Pfanne gut spülen, abtrocknen und zum Beispiel mit etwas Sonnenblumenöl einreiben. Danach ist Ihre Pfanne so gut wie neu. Falls sich am Boden der Pfanne hartnäckiger Schmutz befindet, kann sie erst mit heißem Wasser und dann mit einem entfettenden Spülmittel gereinigt werden. Falls erforderlich können Sie die Pfanne dann mit einem Scheuerschwamm aus Plastik und etwas flüssigem scheuerndem Spülmittel reinigen.
Kochgeschirr mit freiliegenden Kupferoberflächen nicht lufttrocknen lassen. Das Kochgeschirr bekommt Flecken, die schwer zu entfernen sind. Kupfer läuft mit der Zeit an. Mit einem handelsüblichen Reinigungsmittel reinigen. Das Kochgeschirr unbedingt sofort nach dem Spülen mit einem Handtuch trocknen. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie das Kupfergeschirr nach dem Gebrauch stapeln oder wegräumen, da Kupfer anfällig für Kratzer und Beulen ist.
Manche Teile eignen sich für die Spülmaschine, andere nicht. (Siehe unten.) Wenn das Teil spülmaschinenfest ist, verwenden Sie bitte ein neutrales Reinigungsmittel für die Reinigung. Manche Spülmaschinen sind nicht für Töpfe/Pfannen geeignet. Sehen Sie daher bitte vorher in der Bedienungsanleitung Ihrer Spülmaschine nach.
Eignung für Spülmaschine:
Topf-/Pfannenteil: JA
Spezialgriff: JA
Kochdeckel: (außer Magnetgriff): JA
Abnehmbare Magnet-Deckelgriffe: NEIN (kann zu Rostbildung führen)
Verschlussdeckel zur Aufbewahrung: NEIN (kann zu Verformung führen)
Um die Lebensdauer der Pfanne zu verlängern, empfehlen wir ein Spülen von Hand mit einem nicht scheuernden Schwamm. Reinigung in der Spülmaschine: Verwenden Sie vorzugsweise schonende Reinigungsmittel wie Flüssigkeit oder Gel.
Mit der Zeit lockern sich die Griffe und Regler, da die Schrauben häufigen Temperaturschwankungen ausgesetzt sind. Falls dies der Fall ist, die Schrauben mit dem entsprechenden Schraubenzieher nachdrehen. Nicht überdrehen.
1) In der Pfanne haben sich Reste von Speisen angesammelt, die zuvor zu lange gekocht wurden. Diese Reste lassen sich normalerweise entfernen, indem man die Pfanne mit Wasser und Spülmittel füllt und über Nacht einweichen lässt. Anschließend eine Paste aus Natriumbicarbonat (Speisesoda) und Wasser mit einem nicht scheuernden Schwamm (Schwamm für Antihaft-Beschichtungen) vorsichtig auf die Beschichtung auftragen. Etwas Speiseöl auf die Antihaft-Beschichtung geben und mit einem Papiertuch verteilen. 2) Eine mögliche Überhitzung der Pfanne hat die Antihaft-Beschichtung beschädigt und verfärbt. Eine häufige Überhitzung der Pfanne führt dazu, dass die Beschichtung mit der Zeit ihre Antihaft-Eigenschaften verliert. Der rote Thermo-Spot in Pfannen zeigt an, wann die Pfanne die ideale Brattemperatur erreicht hat. Wenn der Punkt durchgehend rot ist, den Herd herunterschalten, um die Temperatur beizubehalten. Die Pfanne nicht weiter bei hohen Temperaturen erhitzen, da es ansonsten zu einer Überhitzung der Pfanne und der Antihaft-Beschichtung kommt. 3) Bei Reinigung in der Spülmaschine die Antihaft-Beschichtung nach jedem Gebrauch mit Speiseöl einfetten. Damit wird sichergestellt, dass die Beschichtung nicht austrocknet und ihre Antihaft-Eigenschaften beibehält.
Die Temperaturen waren zu hoch bzw. die Pfanne wurde auf eine zu große Kochplatte gestellt. Infolge dessen war die Hitzeentwicklung seitlich an der Pfanne zu hoch und der Griff wurde beschädigt.
1) Die Temperaturen waren für die Pfanne zu hoch oder es wurde eine falsche Wärmequelle verwendet. Dadurch hat sich die Pfanne verformt und verzogen. 2) Niemals kaltes Wasser in eine heiße Pfanne füllen oder heißes Kochgeschirr in kaltes Wasser tauchen. Plötzliche Temperaturunterschiede können das Metall verformen und zu Unebenheiten an der Unterseite der Pfanne führen.
Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Pfannen auf einen Gasherd stellen, da die Anzahl der Stützfüße variiert. Besonders für kleine Pfannen ist möglicherweise ein Untersetzer erforderlich. Dieser ist meistens im Lieferumfang des Gasherdes enthalten bzw. ist separat erhältlich.
Das Einwirken übermäßiger Kraft auf die Außenseite von Aluminiumtöpfen oder -pfannen, die z. B. von einem Sturz oder von Stößen resultieren, können zu einer Verformung der Töpfe/Pfannen führen. (Töpfe/Pfannen werden nicht durch die Kochhitze verformt.)
Unsere Beschichtungen sind bekannt dafür, dass sie unter normalen Gebrauchsbedingungen nicht abblättern. Es besteht keine Gefahr, wenn TEFAL/T-fal-Bratpfannen oder -Töpfe nicht wie vorgesehen verwendet und Beschichtungspartikel versehentlich geschluckt werden. Die Partikel sind nicht giftig (die Antihaft-Beschichtung hat keine gesundheitsgefährdenden Eigenschaften). Wie andere Fasern auch, werden die Partikel nicht vom Körper absorbiert und anschließend wieder ausgeschieden. Anmerkung: Die Antihaft-Beschichtung ist gesundheitlich unbedenklich. Das Material wird sogar in der Medizin für die Beschichtung von Herzschrittmachern und als Arterienersatz eingesetzt.
Alle Antihaft-Beschichtungen enthalten PTFE. Die Abkürzung steht für Polytetrafluorethylen, ein Kunststoff-Polymerprodukt. Dabei handelt es sich um ein nicht anhaftendes Material, das sich aus Tetrafluorethylen-Molekülen zusammensetzt, die lediglich Kohlenstoff und Fluor enthalten. Die Antihaft-Beschichtung ist säure- und basenresistent und bleibt beim Kochen unverändert. Der Gebrauch von PTFE für Antihaft-Beschichtungen für Kochgeschirr ist in Frankreich, Europa und den Vereinigten Staaten behördlich genehmigt. PTFE ist eine Substanz, die keine chemischen Reaktionen auslöst, wenn sie mit Lebensmitteln, Wasser oder Reinigungsmitteln in Kontakt kommt. Wird PTFE vom Körper absorbiert, hat dies keine negativen Folgen für die Gesundheit. Wie andere Fasern auch, werden die Partikel vom Körper nicht absorbiert und wieder ausgeschieden. Die Antihaft-Beschichtung ist gesundheitlich unbedenklich. Das Material wird sogar in der Medizin für die Beschichtung von Herzschrittmachern und winzigen Schläuchen, die als Arterienersatz dienen, eingesetzt.
NEIN. Kochgeschirrartikel mit Antihaft-Beschichtungen von TEFAL/T-fal enthalten keine PFOA. Dies wird in regelmäßigen Abständen von unabhängigen Labors untersucht. Diese prüfen, ob in den Endprodukten PFOA enthalten ist. Seit 2003 werden in vielen Ländern regelmäßig Tests durchgeführt (INERIS in Frankreich, ASAHI GLASS FLUOROPOLYMERS in Großbritannien, FABES Labs in Deutschland, MB Labs in Kanada und SGS in China). In diesen Tests wurde systematisch nachgewiesen, dass die Produkte mit einer Antihaft-Beschichtung von Tefal/T-fal keine PFOA enthalten.
Nein, die Pfannen werden während des Herstellungsprozesses mit der Antihaft-Beschichtung versehen.
Antihaft-Beschichtungen weisen unter normalen Gebrauchsbedingungen nur selten Verschleißerscheinungen auf. Bei sachgemäßer Verwendung und Pflege lassen sich über lange Zeit optimale Ergebnisse erzielen. Die meisten Verschleißerscheinungen bei Antihaft-Beschichtungen sind auf Überhitzung, Kratzer und/oder die Verwendung von Scheuermitteln bei der Reinigung zurückzuführen. Bei Überhitzung kann die Oberfläche der Pfanne austrocknen und aufplatzen. Für solche Schäden wird keine Haftung übernommen. Wenn Sie gelegentlich auf hohen Temperaturen kochen oder Ihre Pfannen zu stark erhitzen, sollten Sie Ihr Kochgeschirr häufiger einölen.
Momentan kursieren viele verschiedene Meinungen zum Thema Antihaft-Beschichtungen. Die Diskussion steht häufig in Verbindung mit PFOA. Antihaft-Beschichtungen von Tefal/T-fal bestehen aus PTFE. Diese Abkürzung steht für Polytetrafluorethylen. Staatliche Gesundheitsbehörden in Europa und den Vereinigten Staaten haben bestätigt, dass dieses Material unbedenklich ist. Bei PFOA und PTFE handelt es sich um zwei vollkommen unterschiedliche Elemente. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Kochgeschirr mit Antihaft-Beschichtungen von Tefal/T-fal aus PTFE besteht und keine PFOA enthält. Seit über 20 Jahren verpflichtet sich Tefal/T-fal, weder Blei noch Kadmium bei der Herstellung von Kochgeschirr zu verwenden. Damit wird die Unbedenklichkeit aller Produkte garantiert. Sie finden diese Garantieerklärung in den Informationen der Groupe SEB zu Gesundheit und Umwelt.
PFOA ist die englische Standardabkürzung für Perfluoroctansäure. PFOA wird im Herstellungsprozess für viele Produkte verwendet. Dazu gehören Antihaft-Beschichtungen, mikrowellengeeignete Verpackungen, einige Textilien, schmutzabweisende Teppiche, Pizzaschachteln, die nicht fettabsorbierend sind, usw. Tefal/T-fal garantiert, dass seine Endprodukte weder PFOA noch Blei oder Kadmium enthalten. Des Weiteren wird garantiert, dass Produkte von Tefal/T-fal mit Antihaft-Beschichtungen für die Umwelt und den Verbraucher unschädlich sind.
Für die Antihaft- und Emaille-Beschichtungen Ihres Tefal/T-fal-Kochgeschirrs wird weder Kadmium noch Blei verwendet. Wir haben festgestellt, dass diese schädlichen Substanzen freigesetzt werden, wenn die Produkte in der Spülmaschine gereinigt werden, und sich auf den anderen Geschirrstücken in der Spülmaschine festsetzen. Bei Verwendung dieses Geschirrs gelangt das Kadmium oder Blei in den Verdauungstrakt und wird vom Körper aufgenommen. Aus diesem Grund wird seit über 20 Jahren bei der Entwicklung und Herstellung unseres Kochgeschirrs auf die Verwendung von Blei bzw. Kadmium verzichtet. Sie finden diese Umweltinformationen auf der Verpackung aller Produkte mit Antihaft-Beschichtungen von Tefal/T-fal.
Die Antihaft-Beschichtung von Tefal/T-fal ist eine Beschichtung, die aus einem Polymer namens Polytetrafluorethylen (PTFE) hergestellt ist. Die Antihaft-Eigenschaften ergeben sich aus der Verwendung von PTFE. Die staatlichen Gesundheitsbehörden in Europa und den Vereinigten Staaten haben nachgewiesen, dass PTFE eine inerte Substanz ist, die keine chemischen Reaktionen mit Lebensmitteln, Wasser oder Haushaltsreinigern hervorruft. Die Substanz ist völlig harmlos, sollte sie in den Verdauungstrakt gelangen. Die oben genannten staatlichen Gesundheitsbehörden haben bestätigt, dass PTFE-Antihaft-Beschichtungen in Kochgeschirr harmlos sind. PTFE ist sogar so unbedenklich, dass es häufig in der Medizin für Herzschrittmacher und als Arterienersatz eingesetzt wird. Die Substanz wird bei chirurgischen Eingriffen an schwer nierenkranken Patienten eingesetzt. Auch Gelenkprothesen sind teilweise mit PTFE beschichtet.
Mithilfe eines Magnets können Sie ganz schnell testen, ob Ihre Pfannen auf einem Induktionsherd verwendet werden können. Das ist ganz einfach. Eine Pfanne ist induktionsgeeignet, wenn ein Magnet an der Unterseite der Pfanne hängen bleibt.
Eine Anzahl an Jahren anzugeben ist schwierig, weil die Lebensdauer abhängig von den Nutzungsbedingungen und der Gebrauchshäufigkeit variiert. Um die Lebensdauer zu verlängern, sollten Sie sie vor unnötig hohen Temperaturen schützen und sie nicht ohne Wasser erhitzen. Mittlere bis geringe Hitze reicht aus. Wenn Sie eine Temperatur wie bei einem Eisenwok verwenden, wird sie schnell beschädigt. Bewahren Sie gekochte Speisen außerdem nicht über einen längeren Zeitraum darin auf (einen Tag oder länger).
Ihr Gerät enthält verschiedene rückgewinnbare oder recyclingfähige Materialien. Geben Sie Ihr Gerät deshalb bitte bei einer Sammelstelle Ihrer Stadt oder Gemeinde ab.
Qualität spielt für die Groupe SEB eine wichtige Rolle. Deshalb hat der Konzern seine Antihaft-Produkte von Tefal/T-fal mit Informationen zu Umwelt und Gesundheit versehen. Mit dieser Verpflichtung garantieren wir, dass Tefal/T-fal-Beschichtungen weder PFOA noch Blei oder Kadmium enthalten und dass Antihaft-Beschichtungen für den Verbraucher und die Umwelt unbedenklich sind. Diese Umweltinformationen basieren auf regelmäßigen Analysen, die in vielen Ländern von unabhängigen Labors durchgeführt werden (INERIS in Frankreich, ASAHI GLASS FLUOROPOLYMERS in Großbritannien, FABES Labs in Deutschland, MB Labs in Kanada, SGS in China) (Link zu den Websites der Labors). Sie finden diese Verpflichtung auf der Tefal/T-fal-Website sowie auf der Verpackung des Kochgeschirrs mit Antihaft-Beschichtungen von Tefal/T-fal.